Bio-Zentrale für Lebensmittel

Bio-Zentrale Naturprodukte GmbH lernte ich als Mittester für hervorragende Bio-Produkte kennen.

Was versteckt sich hinter dem Namen Bio-Zentrale?

1976 wurde die Bio-Zentrale Naturprodukte GmbH gegründet. Seitdem vertreibt dieses Unternehmen Produkte aus kontrolliert-biologischer Landwirtschaft.

Über sich selbst sagt Bio-Zentrale, dass sich das Gesamtsortiment dadurch auszeichnet, dass der Verbraucher mit gutem Gewissen Genuss an den Gaumenfreuden haben kann.

Worauf kann man sich bei Bio-Zentrale alles verlassen?

  • Zulieferer und Vertragspartner unterliegen einer ständigen Kontrolle

  • Das Unternehmen ist IFS-zertifiziert, was ein Sicherheitsstandard ist und eine ganze Lieferkette kontrolliert

  • Zutaten und Fertigprodukte werden ständig auf Rückstände, Nährstoffe und Mikrobiologie kontrolliert und analysiert

  • Produkte, die befallsgefährdet sind, werden in der betriebseigenen Druckkammer behandelt

  • Jedes einzelne Produkt wird lückenlos zurückverfolgt: vom Lieferer bis ins Regal des Handels

  • Es gibt einen Außendienst von Bio-Zentrale, der ein großes Leistungspaket für den Markt anbietet.

Ich erhielt als Mittester von Katrin testet für euch einige interessante Nahrungsmittel von Bio-Zentrale.

Warum interessiert mich Bio-Zentrale so sehr?

Ich lege sehr großen Wert auf rein biologische Zutaten. Daher haben wir in unserem Garten auch zwei große Gewächshäuser für Gurken, Tomaten, Paprika, Salat, Radieschen, Kräuter und vieles mehr. Natürlich kaufe ich nicht nur Bio-Produkte ein, da ich zum Einen mein eigener Versorger bin und zum Anderen der Preis hierfür meist ziemlich hoch ist. Aber wenn ich besondere Angebote finde, greife ich gern zu, wie zum Beispiel auch bei Bio-Zentrale.

Doch nun zu meinem Testkochen mit den Produkten von Bio-Zentrale

Falafel von Bio-Zentrale:

Biozentrale Falafel

Biozentrale Falafel

 

Falafel ist eines meiner Lieblingsgerichte, die ich bisher immer selbst hergestellt habe. Als Fertigprodukt von Bio-Zentrale machte es mich schon neugierig. Kann es meinen Kriterien standhalten?

Falafel sind kleine frittierte Bällchen aus Kichererbsen, Gewürzen und Kräutern. Die genaue Herkunft dieser Speise ist nicht genau bekannt, tendiert aber auf den arabischen Raum bzw. Israel – auf jeden Fall orientalisch.

 

Zutaten der Fertigmischung Falafel von Bio-Zentrale

64 % Kichererbsengrieß*, Weizenmehl*, Apfelmehl*, Backpulver* [Maisstärke*, Säuerungsmittel: Reinweinstein (Monokaliumtartrat), Backtriebmittel: Natron (Natriumhydrogencarbonat)], Meersalz, Curcuma*, 0,4 % Kräuter*, Zwiebeln*, Knoblauch*, Koriander*
(*aus kontrolliert-ökologischer Landwirtschaft)

Ich bin sehr zufrieden mit den Zutaten!

Wie stelle ich das Fertigprodukt Falafel von Bio-Zentrale her?

Eigentlich sollte es Falafel heute Abend zu Salat geben. Doch als mein Mann von meinem Plan hörte und die Tüte mit der Aufschrift „Falafel“ sah, fragte er, ob es die nicht auch schon zum Mittagessen geben könne. Und so stellte ich mein Menü kurzentschlossen um.

Also einfacher geht es ja kaum. Die Trockenmasse, die mit Kräutern verfeinert ist, wird in 200 ml Wasser eingerührt. Dann lässt man alles 10 Minuten quellen und formt kleine Bällchen. In der Zwischenzeit hatte ich bereits Öl heiß gemacht, um die Bällchen darin zu frittieren. Fertig!

Während ich noch hantierte, schnappte sich mein Mann bereits ein Falafel und kommentierte „köstlich“ und verschwand.

Falafel von Bio-Zentrale

Falafel von Bio-Zentrale

Ja, ich muss ihm recht geben. Geschmacklich sind sie der Hammer. Sie schmecken ein wenig nach orientalischen Gewürzen sind innen fluffig weich und haben außen eine wunderbar braune knusprige Hülle. Phantastisch.

Falafel von Bio-Zentrale

Falafel von Bio-Zentrale

Falafel von Bio-Zentrale sind laktosefrei und vegan. Bio-Zentrale empfiehlt sie zu Salat, Joghurt oder Fladenbrot. Bei uns gab es sie zu Hühnchenbrust oder frisch frittiert einfach „mal so“ auf die Hand, was uns hervorragend schmeckte.

Falafel von Bio-Zentrale

Falafel von Bio-Zentrale

Die Falafel von Bio-Zentrale konnten uns sofort überzeugen sowohl vom Geschmack als auch von der Konsistenz. Sie lassen sich sehr schnell herstellen und man hat das gute Gefühl, hier biologisch einwandfreie Nahrung zu sich zu nehmen.

Zwiebel-Chutney von Bio-Zentrale

Zwiebel Chutney von Bio-Zentrale

Zwiebel Chutney von Bio-Zentrale

Dieses Jahr habe ich selbst einige Chutneys hergestellt. Auf das Zwiebel-Chutney und das Mango-Chutney war ich gespannt. Normalerweise essen wir ein Chutney am liebsten zu Grillfleisch. Um meinem Fleisch die rauchige Variante zu verleihen hatte ich die Hähnchenbrust mit Rauchsalz verfeinert. So schmeckte das Fleisch wie vom Grill.

Hierzu gab es für mich das Zwiebel-Chutney von Bio-Zentrale, während mein Mann das Mango-Chutney bevorzugte.

Zutaten des Zwiebel-Chutney von Bio-Zentrale

60 % Zwiebeln*, Rohrohrzucker*, Wasser, Sonnenblumenöl*, Tamari* (Sojabohnen*, Wasser), Tamarinde*, Meersalz, Ingwer*, Senfsaat*, Nelken*,Geliermittel: Pektin
(*aus kontrolliert-ökologischer Landwirtschaft)

Zutaten des Mango-Chutney von Bio-Zentrale

35 % Mango*, Rohrohrzucker*, Wasser, 10 % Mango*, getrocknet, Branntweinessig*, Sultaninen*, Ingwer*, Karotten*, Orangensaftkonzentrat*, Meersalz, Zitronensaftkonzentrat*, Zwiebelpulver*, Senfsaat*, Kardamom*, Cayenne Pfeffer*, Cumin*, schwarzer Pfeffer*
(*aus kontrolliert-ökologischer Landwirtschaft)

Perfekt !

Beide Chutneys sind glutenfrei, laktosefrei und vegan.

Geschmack des Zwiebel-Chutney von Bio-Zentrale

Ganz deutlich schmecken wir hier Zwiebeln, Senfsaat und Rohrzucker heraus. Wie fast jedes Chutney ist auch das Zwiebel-Chutney von Bio-Zentrale leicht süßlich. Laut Empfehlung von Bio-Zentrale schmeckt es außer zu Fleisch sehr gut zu kräftigen Mischbrot oder Käse. Das kann ich sehr gut nachvollziehen und ich freue mich schon auf heute Abend, wenn ich es zu Käse genießen werde.

Geschmack des Mango-Chutney von Bio-Zentrale

Mango Chutney von Bio-Zentrale

Mango Chutney von Bio-Zentrale

Es gefällt mir sehr gut, dass das Mango-Chutney von Bio-Zentrale total anders als das Zwiebel-Chutney schmeckt. Mango, Rohrzucker und Sultaninen dominieren, während der Cayenne Pfeffer eine tüchtige Brise Schärfe hinzukommen lässt. Genial. Süß und pikant soll es laut Bio-Zentrale besonders gut zu Fleisch, Fisch oder Reis schmecken. Ja, da lag mein Mann doch genau richtig, als er es bevorzugt zu seinem Fleisch aß.

Das Mango-Chutney und das Zwiebel-Chutney von Bio-Zentrale haben uns ganz hervorragend geschmeckt. Aufgrund der gesunden biologisch wertvollen Zutaten und des wunderbaren Geschmacks empfehlen wir beide Chutneys gern weiter.

 

Marokko-Pfanne von Bio-Zentrale

Die Marokkaner wissen schon, was gut schmeckt. Ich habe eine Blogger-Freundin, die mich gern mit Rezepten aus Marokko versorgt, die ich dann nachkoche. Nun bin ich auf die Marokko-Pfanne von Bio-Zentrale gespannt.

Zeitlich stehe ich heute ein wenig unter Druck und möchte gern schnell etwas Leckeres auf den Tisch bringen. Da kommt mir die Marokko-Pfanne von Bio-Zentrale gerade recht.

Zutaten der Marokko-Pfanne von Bio-Zentrale

57 % Hirse*, 15 % Gemüse* (Kürbiswürfel*, Karotten*, Zwiebeln*, Tomatenpulver*, Lauch*), 12 % Feigen* (Feigen*, Trennmittel: Reismehl*), Mandeln*, Maisstärke*, Meersalz, Knoblauch*, Bourbon Vanillepulver*, Petersilie*, Rohrohrzucker*, Muskat*, Pfeffer*, Koriander*, Kumin*, Gewürznelken*, Zimt*, Kardamom*, Paprikapulver*, Chili*
(*aus kontrolliert-ökologischer Landwirtschaft)

Die Zutaten sind alle in Ordnung und lassen mich auf ein leckeres Hauptgericht hoffen, obwohl ich mir nicht recht vorstellen kann, wie es schmeckt. Na lassen wir uns überraschen 🙂

Zubereitung der Marokko-Pfanne von Bio-Zentrale

In einer Pfanne werden 2 Esslöffel Sojaöl von Bio-Zentrale erhitzt und mit der Trockenmasse des Fertiggerichtes vermengt und anschließend 2 Minuten lang angebraten. Mit 750 ml Wasser wird das Ganze anschließend abgelöscht und soll nun 15 Minuten lang köcheln, wobei man ab und zu umrühren sollte. Ich bin arg am Zweifeln, ob ich die richtige Masse an Wasser genommen habe, denn das Gemisch ist noch ziemlich flüssig. Nach 15 Minuten sah jedoch die Konsistenz schon recht passabel aus und ich MUSSTE einfach probieren. Aber die Hirse war noch extrem hart. Also gab ich noch weitere 5 Minuten Garzeit dieses Mal bei geschlossenem Deckel hinzu, die allerdings auch nicht ausreichten, um die Hirse weicher zu machen. Nach einer weiteren Viertelstunde war die Hirse bissfest und ich genervt, da ich eigentlich schon längst gegessen haben wollte.

Die Konsistenz der Marokko-Pfanne hatte sich weiter verbessert – genauso habe ich sie mir vorgestellt. Allerdings hat mir der Geschmack nicht gefallen. All diese wunderbaren Zutaten konnte ich überhaupt nicht herausschmecken. Das Gericht war lasch und musste unbedingt nachgewürzt werden, um an Geschmack zu gewinnen. Ich improvisierte also und fügte noch Pfeffer, Koriander, Kumin, Paprikapulver, eine Prise Zimt und ein wenig vom Madras Curry (mitgeliefert von Bio-Zentrale und „very spicy“ hinzu. Und jetzt hatte sich das nach nichts schmeckende Gericht in eine phantastische Marokko-Pfanne verwandelt.

Marokko-Pfanne von Bio-Zentrale

Marokko-Pfanne von Bio-Zentrale

Aber während die Pfanne noch köchelte, hatte ich bereits Salat aus dem Gewächshaus geholt und ihn eine Runde „Karussell“ fahren lassen. Angerichtet habe ich ihn mit der Veganen Mayo von Bio-Zentrale, die ich nur mit einem Tröpfchen Öl und ein klein wenig Pfeffer verfeinert hatte.

Meine neu kreierte Marokko-Pfanne mit frischem grünen Salat und Dressing aus veganer Mayo schmeckte nun sehr gut.

Allerdings würde ich die Marokkanische Pfanne von Bio-Zentrale nicht weiter empfehlen, da die angegebene Garzeit für die Hirse zu gering ist und geschmacklich dieses Gericht nicht meinem Geschmack entsprach und ich viel nachwürzen musste.

In diesem Zusammenhang stelle ich euch gleich noch meine für dieses Gericht verwendeten Produkte von Bio-Zentrale vor:

Vegane Mayo von Bio-Zentrale

Mayo von Bio-Zentrale

vegane Mayo von Bio-Zentrale

Diese Mayo von Bio-Zentrale ist rein pflanzlich und ohne Ei. Toll für Ei-Allergiker, aber bitte auf andere Inhaltsstoffe achten . Ich habe sie für meinen Salat verwendet, doch Bio-Zentrale empfiehlt Mayo auch für Sandwiches oder Pommes. Dieses vegane Salat-Mayonnaise erhält von mir eine eindeutige Kaufempfehlung.

Sojaöl von Bio-Zentrale

Sojaöl von Bio-Zentrale

Sojaöl von Bio-Zentrale

Hier handelt es sich um ein ganz hervorragendes Sojaöl, geschmacklich topp! Es wird in der eigenen Ölmühle von Bio-Zentrale in Anklam gepresst. Besonders gut geeignet ist es zum Kochen und Backen ohne Ei. Es ist glutenfrei, laktosefrei und vegan und erhält von mir eine absolute Kaufempfehlung.

Madras Curry von Bio-Zentrale

Madras Curry von Bio-Zentrale

Madras Curry von Bio-Zentrale

Ein Curry ist immer eine Mischung – also kein reines Produkt. Das Madras Curry von Bio-Zentrale lehnt sich in der Zusammensetzung an die indische Küche an. Bio-Zentrale kreiert dann dieses Curry aus den besten Gewürzen in der Berliner Manufaktur.

Zutaten:

Kuruma, Senfsaat, Koriander, Paprika rot, Kreuzkümmel, Fenchelsamen, Chili rot, Ingwer, Ceylon Zimt, Zwiebel, Knoblauch (alle Gewürze stammen aus kontrolliert ökologischer Landwirtschaft).

Die Mischung des Madras Curry ist Bio-Zentrale besonders gut gelungen, geschmacklich ganz hervorragend und sollte in keiner Küche fehlen.

Doch nun zu meinem absoluten Lieblingsprodukt von Bio-Zentrale –

das rote Quinoa 

Was ist Quinoa? 

rotes Quinoa von Bio-Zentrale

rotes Quinoa von Bio-Zentrale

Ich zähle Quinoa zu den Superfood, da es alle Eigenschaften eines Superfood besitzt.

Quinoa gibt es schon seit etwa 5000 Jahren. Die Inkas nannten Quinoa „die Mutter aller Körner“. Die Pflanze gedeiht einfach überall: in bitterster Kälte, unter heißester Sonne, auf sandigem wie auch salzigem Boden. Quinoa kann roh oder gekocht verzehrt werden oder zu einem feinen Mehl gemahlen als Brot- oder Reisersatz verwendet werden.

Was macht Quinoa so besonders:

  • Quinoa gehört zu den eiweißreichsten Lebensmitteln überhaupt und ist mit seinen Aminosäuren unentbehrlich für unsere Gesundheit

  • ist glutenfrei und eignet sich für Menschen mit Weizenallergie und Zöliakie

  • reduziert das Risiko von Herzkrankheiten und Schlaganfällen

  • Aufbau starker Muskeln und Bildung neuer Zellen unentbehrlich

  • senken den Cholesterinspiegel, wirken entzündungshemmend und stimulierend auf die Hormone

  • fördern menschliches Wachstum und Entwicklung und sind daher sehr gut für Babys und Kinder geeignet

  • helfen bei der Gewichtsreduktion und beim Diabetes

  • vermindern die Häufigkeit und Stärke von Migräneanfällen

  • Hallo Beautys! Quinoa ist in der Lage, freie Radikale im Blut zu zerstören. Die darin enthaltenen Phenole sind in der Lage die freien Radikale im Blutkreislauf zu zerstören. Dadurch wird das Krebsrisiko gesenkt, der Alterungsprozesse verlangsamt und damit wiederum das Auftreten von Falten hinausgeschoben.

  • Quinoa kann so viel, dass ich gar nicht alles Positive aufzählen kann.

Ich habe mit roter Quinoa von Bio-Zentrale gekocht

2 Zwiebeln würfeln und in 1 Esslöffel Olivenöl andünsten.

2 Stengel Zitronengras, 1 Stück Galgant (schmeckt ähnlich wie Ingwer), 1 rote Chilischote (die Kerne herauskratzen und ganz zart schneiden) und etwa 70 g Chinoa hinzufügen und mit 200 ml Kokosmilch und 200 ml Brühe auffüllen und alles etwa 20 Minuten köcheln lassen. Dabei presse ich das Zitronengras während des Kochens immer noch ein wenig, damit es seinen tollen Geschmack abgibt.

Nun kommen etwa 200 g Tiefkühl-Erbsen und wer mag Tofu gewürfelt hinzu. Einmal kurz aufkochen und mit viel Koriander würzen. Wem es nicht scharf genug ist, der kann noch ein wenig Chilischote hinzufügen.

Dieses ist eine stark sättigende und sehr gesunde Suppe durch Quinoa und die anderen natürlichen Zutaten und geschmacklich hervorragend.

Rotes Chinoa (von Bio-Zentrale) Suppe mit Erbsen und Tofu

Rotes Chinoa (von Bio-Zentrale) Suppe mit Erbsen und Tofu

Quinoa werde ich in meinem täglichen Müsli verwenden. Auch findeich, dass es mit seinem nussigen Geschmack lecker zu und in allen Gerichten schmeckt und vielseitig einsetzbar ist.

Meine absolute Kaufempfehlung gibt es für das rote Quinoa von Bio-Zentrale !

 

 

Fazit:

Ich durfte folgende Produkte von Bio-Zentrale testen:

  • Mango-Chutney
  • Zwiebel-Chutney
  • vegane Mayo
  • Sojaöl
  • Madras Curry
  • Fertiggericht Falafel und Marokko-Pfanne
  • rotes Quinoa

Alle Produkte von Bio-Zentrale erhalten aufgrund der Hochwertigkeit, der Zutaten und des Geschmacks von mir eine eindeutige Weiter- und Kaufempfehlung.

Allein die Marokko-Pfanne konnte mich aufgrund der länger als angegebenen Garzeiten und aufgrund des Geschmacks nicht überzeugen.

Ein Tipp für Bio-Zentrale zur Verbesserung der Verpackung:

Die beiden Fertiggerichte Falafel und Marokko-Pfanne sind in einer goldfarbenen Tüte. Diese sieht zwar sehr schön aus, ist jedoch nicht praktisch, da ich auf der Rückseite wichtige Informationen aufgrund des „Schimmerns“ nicht lesen kann. Daher meine Empfehlung: Goldfarbe für die Vorderseite der Tüte als Eyecatcher verwenden und für die Rückseite Wahl einer anderen Farbe.

Auch waren die Tüten gerade an der Stelle verschlossen, wo die Informationen für die Herstellung des Gerichtes standen, so dass ich Mühe hatte, diese lesen zu können.

Dieses sind Kriterien für Bio-Zentrale, seine hochwertigen Produkte auch verpackungstechnisch noch zu verbessern, stellen jedoch keine Minderung der Produkte an sich dar.

(Ich erhielt das Produkt kostenlos zur Verfügung gestellt, was jedoch meine Meinungsfindung nicht beeinflusst hat – Mittester-Bericht)

„Werbung“

    4 comments

    1. Maria Weber

      Hallo liebe Sabine,

      also Quinoa kannte ich ja noch gar nicht, da muss ich mal sehen, wo ich das bekomme, aber REWE hat ja fast alles…

      Das möchte ich unbedingt auch mal kochen, viele Dank.

      VG Maria

      • sabinetopf

        Hallo Maria,

        ich habe Quinoa auch erst hier kennengelernt, verwende es aber jetzt fast täglich. Es schmeckt unwahrscheinlich gut in meinem Joghurt-Quark zum Frühstück. Aber es gibt ja ‚zig tolle Rezepte mit Quinoa, da findet Jeder sein Besonderes 🙂

        LG Sabine

    2. Katrin

      Hallo Sabine,

      hast Du lecker gekocht 😉 *hmm, auch wenn ich es nicht essen durfte (Allergie), aber Euch hat es gemundet und das finde ich super.

      Danke das Du mitgetestet hast 😉 – Du warst Rettung in der Not *hihi…

      LG und schicken Sonntag Abend
      Katrin

      • sabinetopf

        Hallo Katrin,

        das war vielleicht Rettung in der Not, aber für uns ein richtiger Gaumenschmaus 🙂 Habe sehr gern mitgetestet.

        LG und eine tolle neue Woche

        Sabine

    Schreibe einen Kommentar

    * Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

    *

    I agree