Costa Rica Reisebericht: Beim Mietwagen ist alles versichert, nur nicht, wenn er im Fluss davonschwimmt

Beim Mietwagen ist alles versichert, nur nicht, wenn er im Fluss davonschwimmt

„Was für eine verrückte Aussage“, dachte ich mir, als ich im Internet die Versicherungsbedingungen für unseren Mietwagen las. „Da hat sich bestimmt Jemand einen Joke erlaubt oder verkehrt übersetzt.“

Da Costa Rica ein nicht gerade preisgünstiges Reiseland ist und wir sowieso nur zu zweit waren, haben wir zwar den Allrad-Wagen, jedoch in der kleinsten Ausgabe gebucht. billiger-mietwagen.de bot hier die günstigsten Konditionen. Mein Mann war zwar davon überzeugt, dass Allrad nicht notwendig sei und ich das Auto viel zu teuer „eingekauft“ hätte. Aber in Erfahrungsberichten las ich, dass dieser Antrieb unbedingt erforderlich sei. Auch hatten wir in Deutschland ein Navi gemietet, da diese Variante um ein Vielfaches günstiger als in Costa Rica ist.

unser Allrad-Mietwagen "Toyota"

unser Allrad-Mietwagen „Toyota“

Nachdem wir schon eine ganze Weile durch Costa Rica gefahren waren, schickte uns unser Navi in die „Vei“. In Costa Rica gibt es keine Straßennamen, die man ins Navi eingeben kann. Meist findet man sein Ziel über „point of interest“ – meist aber auch nicht.

Wir waren wieder einmal auf der Suche nach unserer Unterkunft für die nächsten Tage, als die einschläfernde Stimme unserer Navi-Frau verkündete: „Nach 150 m bitte rechts abbiegen in die Vei.“ „Was ist denn Vei?“ fragte mein Mann. „Ich denke, die haben hier keine Straßennamen.“ Als wir rechts abbogen, sahen wir eine steile, mit Geröll und Steinen bedeckte Straße. Wenn ich steil schreibe, meine ich, die war so steil, wie ich vorher noch nie eine Straße gesehen habe. Und eng war sie außerdem. Auch hatte sie nicht den Namen „Straße“ verdient, sondern eher Feldweg vom Allerschlimmsten. „Hier können wir doch nicht reinfahren“, sagte mein Mann und trat auf die Bremse. „Doch, mach nur“, entgegnete ich ihm, „so ist das eben auch in Costa Rica, habe ich in Foren gelesen.“ Meine bessere Hälfte sah mich zweifelnd an, setzte aber das Auto wieder in Bewegung. Der Staub wirbelte auf und wurde – weiß der Teufel, wie sich die Häuser hier halten konnten – von diesen wieder auf unser Auto gespuckt. Oben angekommen packte mich das Entsetzen. Hier gab es nicht einmal mehr Häuser. Dafür fiel die Straße von gleicher Qualität wie bergauf im spitzen Winkel nach unten ab. „Hilfe, fahre jetzt bloß vorsichtig. Wenn wir hier abrutschen, verlieren wir total die Kontrolle über den Wagen.“ Mein Mann fühlte ähnlich wie ich, fuhr aber die immer enger werdende Straße mit gefühlten 5 Sachen nach unten. Und dann kam es.

„Das glaube ich jetzt nicht“, entfuhr es ihm. „Ne, ich auch nicht“, staunte ich. Vor uns plätscherte ein Fluss über die Straße. „Und jetzt?“ Nun mach ihn nur nicht verrückt, sagte mir meine innere Stimme. „Na, dafür haben wir doch Allrad“, warf ich ein. Ja, Allrad ist gut. Nur wissen wir nicht, wie tief der Fluss ist.

Mir fiel sofort der Absatz im Mietvertrag ein: „Alles ist versichert, nur nicht, wenn das Auto im Fluss davonschwimmt.“

„Vielleicht sollte ich mal aussteigen und ein Stöckchen suchen. Da könnte ich prüfen, wie tief der Fluss ist“, schlug ich vor. „Du bleibst hier und gehst auf keinen Fall raus. Da könnten sich am unübersichtlichen Ufer Krokodile oder Kaimane versteckt haben und nur auf einen fetten Happen warten“, meinte er scherzhaft. Ja, da war schon etwas dran. Fetter Happen nicht ganz, aber gerade an solchen Stellen halten sich in Costa Rica gern die „Beißerchen“ auf. Wenden war unmöglich, ein Zurück gab es nicht. Am anderen Ufer ging die Straße genauso steil wieder nach oben. Mann o Mann! „Also, so tief sieht der Fluss eigentlich nicht aus. Wollen wir es probieren?“ Und los ging’s. Allrad an. Ein wenig überfordert mit dieser Situation gab mein Mann Gas, ein Gemisch aus Wasser, Dreck und Steinen spritzte auf, die Räder drehten kurz durch und wir rammelten durch den Fluss und sofort die Straße wieder nach oben und waren wirklich angekommen.

„Hey, das glaubt uns Niemand“, meinten wir. „Wer von unseren Freunden hat so etwas schon einmal erlebt.“ Unsere Stimmung hatte sich in Hochform geschaukelt. Wir zwei hatten unser Abenteuer. Auf dem Rückweg wollten wir unbedingt den Fluss und die Straße knipsen, da wir das in der gewissen Hektik verpasst hatten. Leider führte uns unser Navi nicht wieder auf diesem Weg zurück. Leider oder zum Glück?

Nun wissen wir, was „Vei“ ist. Vei ist eine der schlimmsten Straßen, unbefestigt, tiefste Schlaglöcher, auf der du mit deinem eigenen Auto nie fahren würdest.

Das war zwar für uns „adventure pur“, aber ich möchte ab jetzt der Reihe nach erzählen. Und der Start beginnt mit der Anreise. Daher kommt nächste Woche Sonnabend der nächste Bericht über:

Was wir erlebten, als wir unseren Mietwagen in San José anmieteten oder was hat der Euro damit zu tun, dass wir im Stockdunklen hinter Gitter zu kommen.

 

„Werbung“ persönlicher Reisebericht

    26 comments

    1. Nancy

      Ein bisschen Muffensausen wäre bei mir erst Recht gewesen. Mein Mann hätte mir in dem Moment Mut gemacht und irgendwann wären wir das auch gegangen. Gut, dass ihr es geschafft habt ohne größere Probleme.

      • sabinetopf

        Alles im grünen Bereich mit unserer Flussdurchquerung, liebe Nancy. Aber ich habe eben mit meiner Cousine telefoniert und muss immer noch von unserem Urlaub schwärmen. Sie meinte, dass ich richtig aufgekratzt sei.

        Ein tolles Wochenende liebe Nancy

        Sabine

      • sabinetopf

        Nein, die sind schon fürs Wasser geeignet – besonders in Costa Rica, da solche Flussdurchquerungen kein Einzelfall sind. Nur muss man beim Durchfahren des Wassers gut einschätzen können, ob das Auto nicht darin „ersäuft“. Viele fahren durch solche Flüsse, die besonders in der Regenzeit richtig viel Wasser führen, und schwimmen dann wirklich mit ihren Autos davon oder bleiben darin stecken und das Wasser läuft dann ab ins Auto.
        Aber zum Glück war das bei uns nicht der Fall 🙂

        Liebe Grüße
        Sabine

    2. Testgitte70

      Mensch da hattet ihr ja wirklich Abenteuer pur und jede Menge Glück, dass das gut ausgegangen ist. Du hast das super spannend erzählt. Toller Bericht!

      LG Brigitte

      • sabinetopf

        Wir sind jetzt noch ganz stolz auf uns, dass wir das so hinbekommen haben. Manch Einer denkt: Ist doch eine Kleinigkeit. Mag ja sein, aber für uns war es schon etwas wirklich Großes 🙂

        Liebe Grüße
        Sabine

    3. Martina G.

      Ui… das war ja total aufregend. In der Situation, hätte ich nicht mit dir tauschen wollen.

      LG Martina

      • sabinetopf

        Hallo Martina,

        das sagen Viele, denen wir davon erzählt haben. Aber hinterher können wir ja große Töne spucken 🙂 Hat ja alles prima geklappt, war aber im Urlaub ein klein wenig Aufregung.

        Liebe Grüße
        Sabine

    4. Astrid

      Herrlich. Ich habe mich köstlich amüsiert. Und mal wieder merkt man: Gut, dass man nicht auf den Mann gehört hat. 😉
      Unser Navi hat uns in Deutschland schon mal über einen Feldweg geschickt. Der Mittelstreifen war so hoch bewachsen, dass danach keine Unterbodenpflege mehr notwendig war….

      • sabinetopf

        Hallo Astrid,

        solch eine Unterbodenpflege kam im weiteren Urlaub auch noch. Die Vei hat uns nämlich nicht verschont. Aber davon erzähle ich später.

        Ich hoffe, ich kann euch weiter mit meinen Geschichten unterhalten, denn am Ende jedes Erlebnisses schreibe ich auch „trockene“ Daten auf für Diejenigen, die eventuell einmal nach Costa Rica möchten und wissen wollen, wo und was wir gebucht haben, die Routen und Touren usw. Aber darüber kannst du ja hinweglesen 🙂

        Liebe Grüße und bis bald
        Sabine

          • sabinetopf

            Hallo liebe Astrid,

            meine Töchter meinen, dass man alles mit kleinen Kindern machen kann. Ich bin da allerdings deiner Meinung und würde mit kleinen Kindern so eine Tour nicht machen. Da habt ihr sicher mehr Erholung und sie mehr Spaß, wenn ihr eine kurze Reise, z.B. ans Mittelmeer macht. Dort können die Kinder baden und im Sand spielen und ihr könnt in Ruhe relaxen.

            Ganz liebe Grüße
            Sabine

      • sabinetopf

        Danke, liebe Anika,

        und ich freue mich, wenn euch unsere Reise gefällt und werde mich auf den Beginn der Reise stürzen, damit ich ihn nächste Woche veröffentlichen kann.

        Liebe Grüße
        Sabine

    5. Maria Weber

      Hallo Sabine,

      oh das ist was für mich 🙂 ich reise auch sehr gern und viell. wenn mir alles gefällt, dann geht unser Urlaub auch mal nach Costa Rica. Bin gespannt was Du noch alles erlebt hast ?!

      VG Maria

      • sabinetopf

        Hallo liebe Maria,

        da ich unter jedem Artikel unsere Empfehlungen, Routen usw. schreibe, kannst du ja dann entscheiden, ob unsere Route eventuell etwas für dich ist. Ich schreibe auch die Preise auf, damit man einen Vergleich hat.

        Ist ja toll, dass du dich für Costa Rica interessierst 🙂

        Liebe Grüße
        Sabine

    6. Tati

      Huhu noch mal,

      heiliges Blechle, das wäre genau das Richtige für mich gewesen, danach hätte ich wohl erst mal stundenlang Schnappatmung gehabt. 😉 Zum Glück ist alles gut gegangen. Heftig!

      Grüßleee –

      • sabinetopf

        Hihihihi, Tati – du und Schnappatmung, da muss ich jetzt doch in mich hinein kichern 🙂

        Es war auch für uns nicht ganz ohne, da das mit den Krokodilen keine Erfindung ist, um alles ein wenig aufzupeppen. Wir waren dann auch froh, dass der Fluss nicht so tief war 🙂

        Vielleicht bist du ja bei unserer Reise weiter dabei 🙂

        Liebe Grüße
        Sabine

    7. Katrin

      Hallo Sabine,

      *wow jetzt weiß ich auch was eine „Vei“ ist, gut das wir so was hier nicht haben, ansonsten brauchten wir alle einen Allrad 😉

      Sehr schön geschrieben und ich kann mir das genau bildlich vorstellen, aber es ist ja alles gut gegangen – Gott sei Dank !

      LG Katrin

      • sabinetopf

        Hallo Katrin,

        ich habe später gegoogelt, aber Vei hat Niemand beschrieben. Aber diese Vei hatten wir noch öfter im Urlaub, später ganz extrem im Dschungel. Aber darüber schreibe ich später 🙂

        Liebe Grüße
        Sabine

    8. Silvia

      Spannend und heiter…du könntest ein Buch schreiben liebe Sabine. Sehr unterhaltsam berichtest du von eurem Abenteuer mit dem Mietwagen, dabei war es bestimmt ganz und gar nicht lustig. Aber für uns ist es gut zu lesen….mit einem Schmunzeln;-) Liebe Grüße von Silvia

      • sabinetopf

        Hallo Silvia,

        in dem Moment, als wir vor dem Fluss standen, waren wir wirklich ratlos. Und als wir so da hindurchfuhren, dachte ich auch immer: Lass es bitte nicht zu tief sein oder mach, dass wir nicht steckenbleiben. Aber wir Oldies waren dann richtig stolz auf uns, als wir unsere erste Flussdurchquerung im Auto gemacht hatten.

        Liebe Grüße
        Sabine

    9. testandtry

      Das ist ja ein spannende Story! Hab gleich mitgefiebert ob das Auto über den Fluss schafft 😉 Bin gespannt auf den nächsten Bericht! LG

    Schreibe einen Kommentar

    * Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

    *

    I agree